Rezept Rindsrouladen

Für Rindsrouladen Rindsschnitzel mit Senf bestreichen, mit Bauchspeck belegen und mit Karotten-, Zwiebel- und Essiggurkenstreifen füllen Die Rindsrouladen in heißem Öl rundherum scharf anbraten Nach dem Braten die Rouladen wieder heraus nehmen, das restliche Gemüse mit Tomatenmark braten und aufgießen Die fertigen Rindsrouladen

Zutaten für 4 Portionen

Rouladen
4 Rindsschnitzel 3 Karotten 2 Zwiebel 4 Essiggurken Pfeffer Senf Bauchspeck
Braten
6 EL Öl 4 EL Tomatenmark
Dünsten
400 ml Wasser 200 ml Schlagobers 100 ml Rotwein Salz Pfeffer

Zubereitung von Rindsrouladen

Rouladen

4  Rindsschnitzel dünn klopfen. Mit Pfeffer würzen, mit Senf bestreichen und mit Bauchspeck belegen. 3  Karotten, 2  Zwiebeln und 4  Essiggurken in feine Streifen schneiden und die Rouladen damit füllen (Das überschüssige Gemüse aufheben). Die Rouladen zusammenrollen und mit Zahnstochern fixieren.

Braten

Die Rouladen in 6 EL Öl in einem Topf oder einer tiefen Pfanne von allen Seiten scharf anbraten und wieder heraus nehmen. Das restliche Gemüse von der Fülle in das Öl geben und weiter braten. 4 EL Tomatenmark dazu geben und mitrösten.

Dünsten

Mit 100 ml Rotwein und 400 ml Wasser aufgießen und die Rouladen in die Sauce legen. Zugedeckt 2 Stunden dünsten. Die Rouladen aus der Sauce heben. Die Sauce pürieren und durch ein Sieb streichen. Mit 200 ml Schlagobers verfeinern und mit Salz und Pfeffer würzen.

Servieren

Die Rouladen mit Sauce sowie Rotkraut und Polenta anrichten.

Mengen umrechnen

Inhaltsstoffe pro Portion Rindsrouladen

30 g Eiweiß, 12 g Kohlenhydrate, 38 g Fett = 550 kcal (2.300 kJ)

34% der Zutaten haben in KW 48 Saison.

Bewertungen

 
Bisher 7 Bewertungen  ∅3.86

Weitere Informationen

Erstellt von .

Eingeordnet in: Hauptspeisen

Infos über Rindsrouladen

Rindsrouladen

Rindsrouladen oder "Rinderrouladen" sind heute eine typische Spezialität der Wiener Küche - sie erfreuen sich jedoch auch in Deutschland seit langer Zeit großer Beliebtheit. Hier stellen sie vor allem in den nördlichen Regionen ein traditionelles Sonntagsgericht dar. Die Herkunft geht allerdings auf Frankreich zurück, was sich im Begriff "Roulade", von "rouler" für "rollen" widerspiegelt. Die ersten Aufzeichnungen der Fleischrouladen datieren im Jahr 1740, wo sie Eingang in ein Amsterdamer Kochbuch gefunden haben. Je nach Region gibt es Varianten, gemein ist den Rezepten, dass die Fülle aus Gemüse besteht und die Beilage auf Kartoffel- oder Getreidebasis beruht.

Im Schnellkochtopf

Da bei Rindsrouladen nicht ständig gerührt werden muss, eignet sich das Gericht auch für die Zubereitung im Dampfkochtopf, wobei die Garzeit auf eine halbe Stunde reduziert werden kann. Da die Vorbereitung der Rouladen inklusive dem Gemüse relativ aufwändig ist, eine gute Alternative.

Passende weitere Beilagen

Neben der empfohlenen Polenta eignen sich fast alle Arten von Knödel wie auch Serviettenknödel, zusätzlich Kartoffeln oder Bandnudeln, Spiralnudeln oder andere kräftige Nudelsorten sehr gut, welche die Sauce gut aufnehmen können.

Andere Sorten Fleisch möglich

Nicht nur das klassische Rindsschnitzel eignet sich für die Rouladen - aufgrund der langen Garzeit und des Effekts des "Mürbekochens" sind auch Rinderkeule, Oberschale, Unterschale, Dicker Bug, Beinscherzel oder Nuss passend.

Füllungen

Neben der vorgeschlagenen, traditionellen Fülle aus Karotten, Zwiebel und Essiggurken eignen sich auch andere, eher feste Gemüsesorten bzw. deren Kombinationen - am besten je nach Saison, wie z.B. alle Wurzelgemüse, Weiß- und Rotkraut (alternativ zur Verwendung als Beilage) oder auch Fisolen.

4 Fotos zum Rezept Rindsrouladen

  • Für Rindsrouladen Rindsschnitzel mit Senf bestreichen, mit Bauchspeck belegen und mit Karotten-, Zwiebel- und Essiggurkenstreifen füllen Foto 1: Für Rindsrouladen Rindsschnitzel mit Senf bestreichen, mit Bauchspeck belegen und mit Karotten-, Zwiebel- und Essiggurkenstreifen füllen
  • Die Rindsrouladen in heißem Öl rundherum scharf anbraten Foto 2: Die Rindsrouladen in heißem Öl rundherum scharf anbraten
  • Nach dem Braten die Rouladen wieder heraus nehmen, das restliche Gemüse mit Tomatenmark braten und aufgießen Foto 3: Nach dem Braten die Rouladen wieder heraus nehmen, das restliche Gemüse mit Tomatenmark braten und aufgießen
  • Die fertigen Rindsrouladen Foto 4: Die fertigen Rindsrouladen